hellmüller trio magnolia

By | Senza categoria | No Comments

hellmüller trio magnolia

By Bill Milkowski

In the post-Kurt Rosenwinkel guitar landscape, several new voices have emerged in recent years to make their own unique statements on the instrument while standing on the shoulders of giants who came before them. One who has been quietly going about the business of making his very personal six-string art while earning acclaim throughout Europe is Swiss guitarist Franz Hellmüller. An accomplished player of impeccable technique — his cleanly-picked single note lines rank with the likes of jazz guitar greats Johnny Smith and Pat Martino — Hellmüller has been exploring the trio format in recent years and pushing the harmonic envelope in refreshing ways that recall the innovative approaches of Pat Metheny with his Bright Size Life Trio featuring Jaco Pastorius and Bob Moses or John Abercrombie with the Gateway Trio featuring Dave Holland and Jack DeJohnette.

The key to his winning approach, whether it has been with bassist Stefano Risso and drummer Marcel Papaux on 2012’s Waiting For You, Risso and drummer Marco Zanoli on 2014’s Norsten, or fellow Swiss musicians Patrick Sommer on bass and Martin Perret on drums from his current Unit Records release, Magnolia, is understanding that music works best when the whole is greater than the sum of its parts. “Musical conversation is one of my main interests,” says the guitarist. “Therefore, I do not consider the musicians in the band as sidemen but as equal humans communicating together with our instruments, discussing things together and finding the flow together and forming a real unity of purpose. We’re trying to create a common story together.”

One can easily hear the evolution of Hellmüller’s trio work from Norsten to Magnolia. The conversations are deeper, the harmonies are richer, the improvisations more adventurous. And the crackling interplay that he strikes with Sommer and Perret in this intimate setting is stellar. Their shared aesthetic and heavy-listening approach throughout Magnolia is particularly evident on the freer rubato sections of pieces like “augen-blick-verloren,” “Orb” and “Schwarzes Loch.” “Patrick and Martin are very interested in the way this trio plays structures and free parts mixed up,” says Franz, “and we have very quickly developed a common language together. I like the feeling of rhythm and time, as well of odd meters and complicated harmonic song structures, in this trio.”

He adds, “I am looking for a balance in the trio that lets everybody express themselves. Patrick and Martin are both strong personalities and yet they are modest, part of the trio. No one has to stand out. The interactivity is always very present in this trio so I consider it more as being in a common dialog/conversation.”

Those qualities are present on the dynamic opener “Ginepra” and the more subdued “augen-blick-verloren,” a moody ballad which has Hellmüller exploring with the melodic delicacy of a Jim Hall trio. Switching the dynamic radically, the guitarist dials up some distortion on “Orb,” introducing a new color to the trio. “I am happy that we have this color,” says Hellmüller. “I believe it gives more life and variation to the band.”

Hellmüller explores the harmonic richness of the darkly appointed “Schwarzes Loch,” a compelling piece that opens up to some rhapsodic exploration by the guitarist in the rubato section that has him bursting forth in song, not unlike Keith Jarrett being swept up in the moment of one of his solo piano improvisations. “Minimaxbum” carries a chamber-like quality that showcases Hellmüller’s skilled picking technique on a challenging bit of pointillism that has him making audacious but disciplined intervallic leaps, while “dadada” has him alternating between fingerstyle chordal melodies and razor-sharp single note lines.

The energetic and uplifting 6/8 vehicle “Flying Fish,” dedicated to Hellmüller’s late father-in-law Xaver, who was a passionate fishing enthusiast, carries the kind of jangly open string strumming that may recall early Pat Metheny, circa Watercolor and Pat Metheny Group. The delicate title track “Magnolia”, by comparison, has a more subdued, relaxed feeling and features a nice extended bass solo by Sommer, who also carries the melody on the beautiful ballad “Wieso?” which is underscored by Perret’s sensitive brushwork and is further highlighted by Hellmüller’s unhurried, harmonically lush approach to his axe. The collection closes on an introspective note with the hushed “Fall Is Not the End,” which again opens with a Sommer bass solo and has Hellmüller exercising zen-like restraint.

Listening to these very potent ten tracks, it is clear that Franz Hellmüller is coming out of a very different school, a new school, not defined by or obliged to bebop or the blues, as many of his own significant role models — Metheny, Abercrombie, John Scofield, Jim Hall — used as touchstones in developing their own personal vocabularies. One can also hear the very un-guitarist influences of Keith Jarrett, Bill Evans and Lee Konitz in his loose and highly interactive approach to the trio format. “I love standards and, of course, I also studied blues and bebop,” says Franz. “I love free improvisations as much as I love playing on structures. And while an artist probably always tries to do new things, this does not mean that you need to reinvent the wheel, or that the music should get always more and more complicated or looking for extremes. For me, the idea is to bring together different influences, sounds, concepts and attitudes in a way that the repertoire still has a strong direction. So, in that sense, Magnolia is nearer to a new school than bebop. But maybe it is just a normal evolution of things.”

Indeed. From Charlie Christian to Barney Kessel and Herb Ellis, Jim Hall and Tal Farlow and Wes Montgomery, Pat Martino and George Benson, John Abercrombie and John Scofield, Pat Methey and Bill Frisell, Kurt Rosenwinkel and Ben Monder, the music has always moved forward. Hellmüller is doing his own part to push it forward, offering something very personal and fresh for these times. — Bill Milkowski

Bill Milkowski is a regular contribute to Down Beat in the United States and Jazzthing in Germany. He is also the author of “JACO The Extraordinary and Tragic Life of Jaco Pastorius” and co-author of “Here And Now: The Autobiography of Pat Martino”.

Jazz&more2014

By | Senza categoria | No Comments

Franz Hellmüller: Striking New Voice on the Jazz Guitar Scene

By Bill Milkowski

One of the most accomplished and promising new talents on the international jazz scene is Swiss guitarist Franz Hellmüller. On his latest trio recording, Norsten, Hellmüller demonstrates rare, nearly telepathic chemistry with bassist and longstanding collaborator Stefano Risso and drummer Marco Zanoli while playing with remarkable fluidity and a warm, crystalline tone that is both striking and serene. “Sound is very important to me,” says the Lucerne native. “It is also very personal, like looking in the mirror.”

On Norsten and his previous Unit Records release, the extraordinary two-CD set Waiting for You, Hellmüller and his musical cohorts play with the kind of highly interactive instincts that recall the classic Bill Evans Trio with bassist Scott LaFaro and drummer Paul Motian, or in guitar trio terms, the Pat Metheny Bright Size Life trio with bassist Jaco Pastorius and drummer Bob Moses or the Gateway Trio with guitarist John Abercrombie, bassist Dave Holland and drummer Jack DeJohnette. But adventurous rubato tunes like the intimate “Alle Zattere,” the delicate “Il Gigante dai Piedidi Argilla” and the dark, open-ended soundscape “Morbidagosto,” which gradually builds over the course of seven minutes to a glorious crescendo, involve even more risk-taking than those celebrated trios.

“The kind of trio playing we do is quite different,” says Hellmüller. “From our very first jam — which lasted from 11 a.m. to 11 p.m. with eating and drinking in between — we had a special way of playing together. We were dealing with the harmonic improvisation from the beginning and I think we developed it more and more over time. And these harmonic improvisations — taking harmonic forms from the head and just going free without giving up the basic atmosphere of the tune — became something very joyful and important for us. It is a very risky way of playing. For me, it is the most risky band I ever played in. But it is a very fun thing to get into that flow where we are flying together.”

You can hear that kind of exhilarating flow throughout Norsten, particularly on the ECM-ish opening track “Toujours Avec Nous,” the briskly surging “The Best Martin” and the buoyant title track, which bears a bit of Metheny’s stamp. “I never wanted to copy somebody,” he says. “Especially in jazz, this would be stupid. But unconsciously, things do sometimes come out in everyone’s playing. I think that actually everything I listen to is influencing me in some way. But I hope that there is something like ‘my sound’ and ‘my way of playing, doing, thinking.’ That is something I strive for.“

While Hellmüller may be the primary focus on Norsten, bassist Risso is also a formidable presence from track to track, providing a solid underpinning, contrapuntal lines and some brilliant soloing, as he demonstrates on “Norsten” or on his bowed bass showcase, “Plu.” And drummer Zanoli, whose melodic instincts on the kit with both sticks and brushes underscore and enhance the proceedings, distinguishes himself as a consummate accompanist, first-rate rhythmatist and percussive colorist of the highest order on this outstanding trio release.

Hellmüller met bassist Risso in 2003 when they both were attending the International Meeting of Associations of Jazz in Helskini. And they’ve been playing together ever since, appearing with drummer Marcel Papaux on 2012’s Waiting for You and with drummer Marco Zanoli on 2014’s brilliant Norsten. Meanwhile, Hellmüller also appears in various other bands that perform around Switzerland and throughout Europe, including the BHS Organ Trio, Hellmüller Sisera Renold, Galeone and Jochen Baldes Subnoder. “I play with different sounds in different groups,” he explains. “For me, as guitar player, I understand myself a bit as an actor. In every group I try to find my function, my color. Of course, the common thread in all these situations is always Franz.”

 

rocktimes.de

By | Senza categoria | No Comments

Mit Waiting For You hatte ich bereits eine Platte unter Beteiligung zweier der auf dieser neuen Platte anwesenden Musiker vorgestellt. Anstelle von Marcel Papaux ist nun Marco Zanoli am Schlagzeug zu hören. Alles, was ich zur Musik der Doppel-CD aus dem letzten Jahr schrieb, trifft im Grunde genommen auch für diese neue Produktion zu – zumindest, was die erste CD des Vorgängers betrifft.

Mit „Toujours Avec Nous“ startet es mit Musik, die einfach nur schwebend und gleichzeitig suchend ist. Auch Zanoli gestaltet in etwa so, wie es oft von Paul Motian bekannt war. Der leicht schnarrende und ausfüllend agierende Bass schafft verbindende Elemente, so wie es in einem solchen Trio sein sollte. Darüber kann sich Hellmüller ‚austoben‘, kann seine Vorstellungen von Solo- und Ensemblemusik offensichtlich verwirklichen, klingt doch eine große Portion entspannter Atmosphäre aus der Musik. Gestrichener Bass und eine Gitarre mit Anklängen an die klassische Spielweise der E-Musik, dezente und punktierte Arbeit mit den Becken – schon suchen sich die Klänge mit dem zweiten Titel eine etwas andere Richtung.

Auf „Il Gigante Dai Piedi Di Argilla“ klingt es sehr lyrisch und eigentlich noch schwebender. Die Musik wirkt sehr verträumt, fast schon entrückt, als wäre die Zeit aufgehoben oder hätte sich verlangsamt. Ein tranceartiger Sound entsteht, der fast schon noch mehr nach ECM klingt als jenes berühmte Münchner Plattenlabel selbst. Jedenfalls ist dies ein Album, dessen Musik dort auf dem Label auch gut einzufügen wäre in das Programm.
Einige der Stücke wirken dergestalt, dass ich annehme, dass bei manch einem der Begriff Langeweile schnell in den Mund genommen werden könnte. Doch nur scheinbar ist diese Musik zum Nebenbeihören geeignet, denn fährt man einen oder mehrere Gänge zurück und ‚entschleunigt‘ sich erst einmal, dann kann man auch bereit sein, alles andere erst einmal beiseite zu legen und nur noch zuzuhören. Bei einigen mag dann vielleicht so etwas wie Unruhe aufkommen, aber ich sehe es so, dass diese Musik Zeit benötigt. Zeit, um sich entfalten zu können – Muße ist das Stichwort. In einem Beitrag einer Alexandra Graßler las ich jüngst hierzu:
»Wenn unser Geist unter Strom steht, ist kein Raum für bunte Gedanken. Doch diese brauchen wir, wenn wir kreativ sein wollen. Unser innerer Bilderspeicher kann uns nur etwas zur Verfügung stellen, wenn er gefüllt ist. Und um ihn zu füllen, brauchen wir Zeit für Muße. Zeit zum Gucken.«

Hier also kommt noch die ‚Zeit zum Hören‘ hinzu. So genieße ich perlende Gitarrenläufe, die zwischen Ruhe und Ausbruch polarisieren, Einflüsse aus Jazz und Rock zulassen, Atmosphäre und Raum schaffen. Dabei herrscht musikalische Gleichberechtigung, aber dennoch ist es die Gitarre, die stets vordergründig klingt, erscheint sie doch allgegenwärtig. Musik entwickelt sich, es scheint keine festen Themen im herkömmlichem Sinn zu geben, sondern eigentlich herrscht durchgehend freie Improvisation, ohne dass es Free Jazz ist. Das sind schöne Klangschöpfungen, das ist Kammerjazz, ohne gleich zu verkopft zu wirken. Zusammengefasst gesehen also ganz einfach schöne Musik.

Line-up:
Franz Hellmüller (guitar)
Stefano Risso (double bass)
Marco Zanoli (drums)

www.rocktimes.de

– 15.04.2014

– Wolfgang Giese

 

nachrichten.net

By | Senza categoria | No Comments

„Waiting for you“ des begabten Trios Hellmüller/Risso/Papaux

 

(doem) Was haben wir uns nach gutem Jazz gesehnt? Die formidable 50minütige Scheibe „Waiting for you“ des Trios Hellmüller/Risso/Papaux scheint alle Wünsche zu erfüllen. Entspannte Sounds überaus rhytmisierender Klänge erwarten den geneigten Hörer – ob er will oder nicht – es wirkt mitunter gar etwas zu anheimelnd. Teils minimalistische Stücke zupft der virtuose Franz Hellmüller, der ja eine feste Größe in der Schweizer Jazzszene ist, auf seiner Gitarre. Zum küssen! Mitunter rocken die leise harmonischen Melodien auf dem Album „Waiting for you“ geradezu. Kein Zweifel – hier spielen die Superprofis! Besonders hervorzuheben ist das formvollendete, voluminöse, vollmundige, sich oft in den Vordergrund drängende Schlagwerk eines Marcel Papaux – unter Berücksichtigung äußerster Präzision. Superb! Franz Hellmüller zupft da seine Saiten abgeklärter, wie auch Papaux‘ Spiel über jeden Zweifel erhaben scheint.

Berauschend, überzeugend

Wachsweich dahinströmende Klänge auf dem Silberling „Waiting for you“. Dann wieder stringent nach vorne peitschend. Welch ein Spaß, dem zuzuhören! Merkt denn keiner, dass das preisverdächtiger Weltklassejazz ist? In einem multinationalen Trio. Bassist Stefano Risso legt auch kein Blatt auf seine Saiten. Wohlklingend unterlegt er die Eskapaden seiner Kollegen mit sanftem Moll. Erst im letzten Stück hat er Gelegenheit, richtig aufzutrumpfen, zu zeigen, was in ihm steckt. Und das hat geniehaftes Potenzial. Denn: Seine Töne sind gleichermaßen präzise, wie machtvoll und vereinnahmend. Fazit: Die CD „Waiting for you“ – hörenswert berauschende Klangwelten bis minimalistischer Undergroundsound, der überzeugt! (christopher doemges)

musikreview.de

By | Senza categoria | No Comments

Hellmüller Risso Papaux: Waiting For You

Gitarre, Bass und Schlagzeug, mehr braucht es manchmal nicht, um über hundert Minuten hörenswerte Musik einzuspielen. Auf „Waiting For You“ zelebrieren FRANZ HELLMÜLLER, STEFANO RISSO und MARCEL PAPAUX einzelne Töne; Klänge wie impressionistische Farbtupfer in einer mitternächtlichen Welt. Es existiert keine Eile, keine Hektik, sondern eine Stimmung zwischen Anspannung und Versunkenheit. HELLMÜLLER entlockt seiner Gitarre elegische Melodien, greift Ideen auf, lässt sie wie beiläufig fallen, wendet sich neuem Stoff zu. Das könnte in seiner weitläufigen Bedächtigkeit auf Dauer ermüdend wirken, doch ist es ein Genuss HELLMÜLLERs fein ziseliertem Spiel zuzuhören. PAPAUX sorgt mit vielseitigem, aber kaum aufdringlichem Schlagwerk für kontinuierlichen Druck, den RISSO am Bass aufnimmt und weiter trägt, egal ob er behände zupft oder klassisch mit Bogen spielt.

Wie es einem gleichberechtigten Trio angemessen ist, bekommt jeder Musiker seine Zeit im Vordergrund, ein paar der eindrücklichsten Momente gehören Bass und Schlagzeug. Dabei vermeidet das Trio einlullende Wellness-Atmosphäre, manche Passagen wirken improvisiert, frei eingespielt, ohne dass es zerfasert oder atonal wird. Wer Extreme sucht oder strukturelle Zerstörung wird auf beiden Silberlingen nicht fündig. Aber das ist auch nicht notwendig. Hier agieren ausgezeichnet aufeinander abgestimmte Musiker mit Gefühl und Spiellust, nur selten ein wenig spröde. Ausflüge Richtung Funk („late night“), Klassik („herbst-zeit-lose“) und Slow-Motion-Freejazz („brichariasio“) nicht ausgeschlossen.

Wären wir bei einem großen Internet-Versandhandel, könnte das FAZIT lauten: Kunden denen HELLMÜLLER, RISSO, PAPAUX gefallen, hören auch BILL FRISELL, JOHN ABERCROMBIE und PAT METHENY (besonders, wenn er mit CHARLIE HADEN oder im Trio spielt). Aber wir sind ja nicht in Amazonien, und so ist „Waiting For You“ ohne Vergleiche perfekte Meditationsmusik, wenn Meditation „Konzentration auf das Wesen(tliche)“ bedeutet.

Oder: Mit den „Mad Men“ nach Dienstschluss im nächtlichen New Yorker Großraumbüro abhängen und dabei Raymond Chandlers „Der lange Abschied“ lesen. Keine üble Vorstellung. Ganz und gar nicht.

Klanglich ist das Doppel-Album eine Wucht. Klar und deutlich, egal ob leise oder laut.

 

PS.: Ein Ärgernis ist wieder mal das Digi-Pack, das beide CDs stramm in Pappschubern enthält. Bekommt weder den Silberlingen noch der Hülle selbst gut. Erste zerkratzen leicht beim rein- und rausnehmen, das Zweite ist anfällig für Risse. Dem Erfinder dieser flachen Pappkatastrophen sollte man diese um die Ohren hauen. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 249x gelesen, veröffentlicht am 13.08.2013)

 

musikanisch.de

By | Senza categoria | No Comments

Nach dem grandiosen letzten Album von Hellmüller, Risso, Papaux vor einem Jahr, hat sich die Position am Schlagzeug verändert. Nun gibt also Marco Zanoli den Takt an. Ansonsten hat sich allerdings nicht viel verändert im Gitarrentrio des Schweizer Gitarristen Franz Hellmüller und des Bassisten Stefano Risso. Es gibt auf dem neuen Album Norsten wieder Jazz der feinsten Sorte.

Man merkt von der ersten Sekunde an, dass man hier drei sehr inspirierten Musikern lauschen kann. Sie spielen alle auf allerhöchstem Niveau und lassen sich dennoch gegenseitig den Raum zum Atmen, so dass ein sehr durchsichtiger Klang entsteht. Und das tut der Musik sehr gut, denn sie ist oft unvorhersehbar und wenn man sich gerade meint, alles zu verstehen, gibt es einen abrupten Wechsel, sei es im Tempo, in der Tonart oder der melodischen Ausformung. Dies geschieht aber in einer so natürlichen Art und Weise, dass man nie das Gefühl hat, hier würde um der Komplexität willen gehandelt. Nein, man kann sich die Ausarbeitungen eigentlich gar nicht anders vorstellen. Dazu trägt auch des spielerische Können der drei Protagonisten bei. Sie sorgen dafür, dass immer ein roter Faden erkennbar ist und die Melodien durchsichtig gestaltet sind. Dabei geht man mit einer Gelassenheit ans Werk die an skandinavische Musiker erinnert. Dies liegt vielleicht auch daran, dass der Titel Norsten (eine schwedische Inselgruppe), skandinavische Assoziationen hervorruft und der Musik einen melancholischen Unterton verleiht.

Auch klanglich ist es dem Trio gelungen, in nur zwei Tagen, ein kleines (oder großes) Meisterwerk einzuspielen. Hier gibt es in keinem Belang etwas zu meckern. Hellmüller, Risso, Zanoli bezaubern den Hörer mit Norsten auch nach dem fünften Hören mit ihren magischen Momenten. Sehr empfehlenswert!

Waiting for you

By | Senza categoria | No Comments

Eigentlich muss man nicht viel dazu sagen. Außer dass man sich zum Hören Zeit nehmen sollte. Denn die Musik von Franz Hellmüller, Stefano Risso und Marcel Papaux hat einen eigenen Fluss, der sich nicht bei jeder Gelegenheit erschließt. Nebenbei hören geht eigentlich gar nicht. Eher Platz nehmen, die Sinne schärfen und den Musikern auf den Pfaden der Intuition folgen.

Es ist ein entrückter Weg. Sicher, wer will, der entdeckt im Konzept ein bisschen Abstraktion, wie sie in den Siebzigern entwickelt wurde. Außerdem ferne Bezugnahmen auf die Größen des Geschäfts, aber die sind schon nicht mehr eindeutig identifizierbar. Denn das Trio arbeitet intrinsisch. Es entwickelt die kollektive Klanggestalt aus dem Ineinander der Aktionen, für sich selbst.

Das ist ungewöhnlich, besonders für Gitarristen. Franz Hellmüller verzichtet auf vieles, was das Bild seines Instruments üblicherweise bestimmt. Er bleibt überwiegend bei einem Sound, spart sich Effekte, mit Ausnahme von etwas Hall und dezenter Verzerrung. Wird es doch einmal lauter, dann im Kontext einer Dramaturgie, die Dynamik fordert. Harmonik wird offen verstanden, als Farbe, Option, weniger als Normvorgabe, die man mit Skalen füllen muss.

 

Dafür treten Melodik und Linienbildung in den Vordergrund. Das ist eine rhapsodische Technik des Erzählens, die komplementär mit den Erwartungshaltungen der Partner und auch der Hörer arbeitet. Virtuosität bleibt dabei ein Mittel, nicht Zweck des Musizierens. Sie wird beiläufig gepflegt, als Bestandteil eines Ganzen, vorhanden, wenn sie im Rahmen der gemeinsamen Klanggestalt Sinn macht.

Diese Offenheit ist riskant, denn sie kann schnell auf Kosten der Spannung gehen. Aber Stefano Risso und Marcel Papaux wirken wie Gegengewichte der Balance. Auch sie sind Stoiker des Klangs, in der Lage, mächtige Räume wachsen zu lassen, aber im Kern darauf bedacht, die Feinheiten der Trialogs zu wahren. Ein sehr ursprüngliches und zugleich kunstvollen Konzept.

Und deshalb muss man eigentlich zu dieser Musik nicht viel sagen. Sie ist auf faszinierende Art in sich rund, kammerjazzig experimentell, ohne zu protzen, getragen von einer Einheit an sich divergierender, eigenwilliger Charaktere, wie sie nur in Musik erreicht werden kann, die auf Eitelkeiten zugunsten der gemeinsamen Gestaltungskraft verzichtet. Man braucht Muße, um diesen Energien unter der Oberfläche zu entdecken. Aber dann ist es ein Stück Glück, daran teilhaben zu dürfen.

Ralf Dombrowski

Magie des Moments

By | Senza categoria | No Comments

„Die Aufgabe des Schaffenden besteht darin, Gesetze aufzustellen, und nicht, Gesetzen zu folgen“, dekretierte Ferruccio Busoni 1916 in seiner „Ästhetik der Tonkunst“. Tatsächlich: Die Musik dieses schweizerisch-italienischen Trios scheint dem kategorischen Imperativ des streitbaren Komponisten, Pianisten und Rebellen zu folgen. Nach ihren eigenen Gesetzen zelebrieren Gitarrist Franz Hellmüller, Bassist Stefano Risso und Schlagzeuger Marco Zanoli ihre weitgehend freie Musik, ohne auf den Zug vorgefertigter Traditionsmuster aufzuspringen. Deren Spurenelemente aber irrlichtern durch diese eng verzahnten Trialoge, doch destillieren die drei im milden Fluss der Ereignisse etwas ganz und gar Eigenes daraus. Gleichberechtigt ausgewogen, nuanciert und in höchster Detailschärfe entwickeln sie ihren faszinierenden Kosmos.

Die Gitarre ist im modernen Jazz mehr an das Auftreten Einzelner gebunden als jedes andere zentrale Instrument. Die Finger zweier Hände reichen, um die wirklich Großen aufzuzählen. Stets präsent zwar, wurde sie auf dem langen Weg vom Blues zu Bebop und Free irgendwie marginalisiert. Das änderte sich nachdrücklich und flächendeckend, als Miles Davis Ende der Sechziger seine Instrumente an Verstärker anschloss und zur gleichen Zeit James Marshall Hendrix die Berührungsängste zum anderen Lager ein für allemal überwand. Seither ist die Gitarre reformiert und ein unüberschaubares Heer übertraf sich im Höher-Schneller-Weiter. Jazz-Rock hieß die inzwischen müde Parole. Doch was aktuelle Abweichler und Innovatoren angeht, gilt wie selten im aktuellen Jazz: Nie war die Gitarre so wertvoll wie heute. Allenthalben dieses Spielen mit den Stilen, doch nur in den besten Fällen ihr Aufbrechen hin zu etwas wirklich Neuem, das in der momentanen Unübersichtlichkeit des Genres Maßstäbe und neue Haltepunkte zu setzen vermag.

Dieses telepathisch agierende Trio ist ein solcher Fall. Spontane Changes bestimmen oftmals die Chorusse, in weiten Bögen wird mit dem Ausgangsmaterial gespielt, jeder erspürt in diesem konzentrierten Instant Composing traumwandlerisch, was der Moment braucht, um die Energie wachzuhalten. Das kommt aus ohne brachiale Gesten und das Muskelspiel der Egomanen, das muss seine Patterns nicht überstrapazieren.

Also reißt diese Musik nicht ein, sondern lässt im Gegenteil etwas entstehen, das von immenser Tragfähigkeit ist. Dazu nimmt man sich Zeit, um eben darum dem Hörer welche zu schenken. Alles fließt, als müsste es genau so sein, und ergibt eine wundervolle Fortführung der hoch gelobten Doppel-CD „waitung for you“ aus dem Jahre 2011. Man ist nah beieinander in einer ganz und gar gemeinsamen Sprache. Keiner muss hier ausbrechen oder autoritär werden. Stattdessen wird gemeinsam vorangeschritten in subtilen Interaktionen, deren immanente Logik sich unaufdringlich überträgt. Man muss sich den Hellmüller-Risso-Zanoli-Hörer als glücklichen Menschen vorstellen …

Er ist eingeladen mit dieser faszinierenden Band ins Offene aufzubrechen. Sanfte Impulse, sich nie verselbstständigende und gerade deswegen so verblüffende instrumentale Fertigkeiten aller, die nicht überrumpeln wollen, sondern aus der nur scheinbaren Ruhe ihre magische Kraft entwickeln. Soll man „9volte9“ jetzt schon ein künftiges Referenzstück für das Format Gitarre-Bass-Schlagzeug nennen oder vielmehr den Gesamtorganismus feiern, aus dessen Zentrum es sich herausschält? Diese Reise nach „Norsten“ ist ein großes Geben und Nehmen, ein kurzweiliger Trip durchs Wunderland zwischen Tempoforcierung und Innehalt: berauschend, unvorhersehbar und auf der Höhe der Zeit.

Ulrich Steinmetzger

birdistheworm.com

By | Senza categoria | No Comments

 

An album I’ve been going back and forth on is Norsten, the new release by the trio of Hellmüller Risso Zanoli.  It’s an album that shows two faces.  When it expresses itself as a straight-forward modern guitar trio, the music scoots along just fine, but there isn’t any ingenuity that would cast this recording as something stellar worth raving about.  On the other hand, when the trio accentuates a folk music influence, the songs are terrifically engrossing.  A track like “Piu,” with its murmurs of bass string and arco moans, the fluttering of guitar strings, and the gentle crash of cymbals and brushwork… this is captivating music.

But whichever of two faces the trio reveals at any one moment, the music remains light, serene and breezy, a sense of freedom to improvise on a whim… even if it so happens that the trio are following a planned script.  That this music remains so agreeably unconstrained is what catapulted this album up to where I wanted to give it a mention.  “Alle Zattere” is a great example of this.  Beginning with the alluring curl of a melodic phrase, the insinuation of such a form drifts away as all three musicians begin picking their own way ahead, each path intertwined with the others.  The tune becomes more free, losing form without sacrificing its shape.  And then, after a brief reprise to the opening state, they break into a brisk cant, the rhythmic edge completely in synch with the melodic designs.  It’s a captivating moment, and it reflects this album in its best light.

Some very bright moments on this very enjoyable album.

Your album personnel:  Franz Hellmüller (guitar), Stefano Risso (bass), and Marco Zanoli (drums).

Released on Unit Records.

Hörspiegel-Meinung

By | Senza categoria | No Comments

Franz HeIImüIler(Gitarre)‚ Stafano Risso (Bass) und Marco Zanoli (Drums) sind die Musiker dieses Trios‚ das sich einer eigenen Art improvisatorisch geprägter Musik verschieben hat. Das Trio, das in der Schweiz und in ltalien beheimatet ist‚ variiert nicht nur Melodien‚ nein, hier steht auch innerhalb der einzelnen Stücke immer wieder zeitweise ein anderes Instrument im Fokus‚ wobei das Gitarrenspiel Hellmüllers klar den Ton angibt.

Das dynamische Werk besticht durch das perfekt ineinander greifende Zusammenspiel der Musiker, die mal mit ruhigen Klängen den Hörer verträumt mitnehmen wie in ‚piu‘‚ dann wieder das Tempo anziehen. Diese Dynamik wird in ‚il grande dai piedi di argilla‘ besonders deutlich.

Ein Album zwischen gestrichenem und gezupftem Bass, akustischer oder elektrischer Gitarre und unterstützendem Schlagzeug‚ das in sich stimmig erscheint.

www.hoerspiegel.de

Frank von Niederhäusern

By | Senza categoria | No Comments

Radiomagazin

Der Luzerner Iazzgitarrist Franz Hellmüller ist ein musikalischer Forschungsreisender.
Ein hochbegabter, virtuos agierender Instrumentalist und ideenreicher Klangschöpfer, der seine Kreativität auf vielfaeltige Weise auslebt.

Hellmüller setzt seine sprudelnden Ideen in mehreren Bandprojekten um, wobei er seine Mitmusiker gerne her – ausfordert. Iede Band ist anders zusammengesetzt und soll jeweils andere  Klangräume erkunden. Nun hat er ein weiteres Trio ins Leben gerufen und mit dem Turiner Bassisten Stefano Risso sowie dem Freiburger Drummer Marcel Papaux eine neue Konstellation geschaffen. Alle drei sind poetische Feinmechaniker und gehen konzentriert ans Werk. Ie nach vorgefundenem Material legen sie sich auch mal kräftiger ins Zeug. Stets darauf bedacht, sich gegenseitig zur Hand zu gehen.

Frank von Niederhäusern

badischeZeitung.de

By | Senza categoria | No Comments

Ausflug in ungewöhnliche Klanglandschaften

Konzert mit Hellmüller – Risso – Zanoli am 26. und 27. November im The Bird’s Eye Jazz Club in Basel.

Franz Hellmüller (guitar), Stefano Risso (bass) und Marco Zanoli (drums), treten morgen, Dienstag, und Mittwoch, 27. November, jeweils 20.30 Uhr, im The Bird’s Eye Jazz Club in Basel auf. Sie entführen sich selbst und ihr Publikum in ein offenes, filigranes und gefühlvolles musikalisches Universum, das seine Kraft aus der Ruhe und den feinen Nuancen schöpft, aber auch energische oder gar rockige Eckpfeiler aufweisen kann. Drei Klangmagier lassen in einer vom Teamgedanken und Zusammenspiel geprägten Musik ihrer Kreativität freien Lauf.

Experimentierfreude ist vom Konzert in Basel zu erwarten. Doch so ausschweifend der Ausflug in die Klangwelten der Musiker auch sein mag, so solide sind musikalische Ausbildung und Werdegang. Franz Hellmüller hat an der American School of modern Music in Paris sowie an der Musikhochschule Luzern studiert (Diplom mit Auszeichnung, 2003). 2002 nahm er mit 50 Studenten aus der ganzen Welt am International Association of Schools of Jazz Meeting in Helsinki, unter der Leitung von Dave Liebmann, teil. Meisterkurse und Workhops hat er bei Jamey Haddad, Frank Möbus, Peter O’Mara, Mark Turner, Glenn Ferris, Pedro Moreira, Nat Su, Hans Feigenwinter oder Chris Wiesendanger absolviert. Er wurde mit dem Anerkennungspreis der Axelle und Max Koch-Kulturstiftung ausgezeichnet.

 

Werbung
Mit seinen musikalischen Projekten spielt er regelmäßig in der Schweiz und im Ausland. Ein neues Trio formt er zusammen mit Marco Zanoli, einer Koryphäe der Jazzdrums, und Stefano Risso, einem der gefragtesten Kontrabassisten Italiens. Die drei sensiblen Musiker vereinen sich, um dem Publikum die Magie ihrer Klanglandschaften zu erschließen, in der sie ungeahnte Höhen erklimmen und dunkle Tiefen entdecken.
Der 1971 geborene Marco Zanoli ist Musiker, Komponist und Jazzdrummer. Er gehört zu den vielseitigsten italienischen Schlagzeugern und widmet sich neben traditionellem und zeitgenössischem Jazz auch der Avantgarde und Projekten mit experimenteller und improvisierter Musik. Sein Studium begann er an der Musikschule von Mozart di Samarate unter der Leitung von Roberto Cavallo. Nach seinem Diplom setzt er das Studium seines Instruments in Eigenregie fort. 1996 beschließt er, von der Kunst der Improvisation fasziniert, sich ausschließlich dem Jazz zu widmen und nimmt an zahlreichen Meisterklassen unter anderem an der Berkeley School of Boston teil.
Seine Kooperation mit prominenten Jazz-Musikern wie Paolo Fresu, Dave Samuiels, Michael Blake oder Walter Beltrami mündete nicht selten in einem Album. Seine Tätigkeit als Jazzdrummer führte ihn in renommierte Theater und Konzertsäle in Frankreich, England, Deutschland, der Türkei, der Ukraine oder Spanien.
Stefano Risso ist Bassist, Komponist, Produzent und Arrangeur. Er hat bereits Musik fürs Theater, Literatur und Film geschrieben. Musik produziert hat er für französische, finnische, japanische, französische und Schweizer Labels. In Wettbewerben hat er gemeinsam mit dem Trio von Stefano Battaglia, Gianni Coscia oder mit Roy Paci oder Paolo Bonfanti mitgewirkt. Gewürdigt wurde seine Arbeit in renommierten italienischen Fachzeitschriften.

Konzert: Dienstag, 26. und Mittwoch, 27. November, 20.30 Uhr, im The Bird’s Eye Jazz Club in Basel.